Sales Funnel für Modelabels – Das System hinter Deiner Kundenakquise

Sales Funnel für Modelabels – Das System hinter Deiner Kundenakquise

Falls Du Dich jetzt fragst, was zur Hölle ein Sales Funnel sein soll, sei Dir gesagt: Du bist nicht allein. Mir ging es vor einigen Jahren nicht anders und ich könnte wetten, dass einige meiner Kunden sich fragen, was ein Sales Funnel wohl ist. Der Begriff kommt ursprünglich aus dem Vertrieb, wird inzwischen aber im Onlinemarketing eingesetzt und beschreibt einen Prozess, mit dem regelmässig Interessenten durch bestimmte Anreize angelockt werden, um dann in einem Verkaufsprozess aus mehreren Schritten geleitet und bestenfalls in Kunden verwandelt zu werden. Wie das konkret bei einem Modelabel funktionieren kann und was Du davon hast, verrate ich Dir im Artikel weiter unten.

 

Wie Du mit einem Sales Funnel regelmässig neue Kunden für Dein Modelabel gewinnen kannst

 

Bei einem Sales Funnel werden mittels ausgewählter Marketingmaßnahmen regemässig Kunden auf Deine Website bzw. in Dein Ladengeschäft gelockt. Über die Zeit sammelst Du Erfahrungswerte, wie viele von Deinen Besuchern auch tatsächlich kaufen. Du weißt also zum Beispiel, das 10%  Deiner Besucher auch tatsächlich bei Dir kaufen. Dann ermittelst Du noch den durchschnittlichen Bon pro Kunden, d.h. wie hoch die Summe der Einkäufe des Kunden im Durchschnitt ist.

Daraus kannst Du die nächsten Schritte einleiten: Wenn Du weißt dass 10% Deiner Besucher kaufen und jeder Deiner Kunden für durchschnittlich 100 € bei Dir einkauft, kannst Du ausrechnen, wie viele Kunden Du brauchst, um auf Deinen Wunschumsatz zu kommen. Sagen wir mal, Du wünschst Dir 2.000 € Umsatz, wären das 20 Kunden pro Monat. Wenn Du weißt, dass 10 %  Deiner Besucher kaufen, brauchst Du also 200 Besucher in Deinem Laden.

Zweitens kannst Du daran arbeiten, die Werte zu steigern: Dass also mehr Kunden kaufen, zum Beispiel 15%  anstatt 10%  oder dass sich die Bons pro Kunde erhöhen.

Ein Sales Funnel ist also eine Art Weg, bei dem Dein Interessent verschiedene Schritte durchläuft. Der Erstkontakt findet mit allen Interessenten auf Deiner Website oder in Deinem Laden statt. Sollte der Interessent zum Beispiel auf Deine Website gelangen, könntest Du mittels einem großen Anreiz dafür sorgen, dass er sich für Deinen Newsletter anmeldet. In der Willkommensmail zum Newsletter kannst Du ihm dann zum Beispiel ein Angebot machen, mit dem er kostenlose Lieferung oder einen speziellen Rabatt auf die erste Bestellung bekommt. Wenn Du ihm gleichzeitig zum Beispiel eine Hintergrundgeschichte über Dein Label erzählst, schafft das Vertrauen beim Kunden und Du bist dem Verkauf näher. Dann klickt der Kunde vielleicht auf einen Produktlink. Sind die Angaben auf der Website informativ und ansprechend aufbereitet, ist der Kauf nah. Dann muss nur noch der Verkaufsprozess sicher und benutzerfreundlich durchgeführt werden.

Ich hoffe, mein Beispiel hat Dir ein erstes Verständnis davon vermittelt, wie ein Sales Funnel aussehen könnte. Wie Du einen Sales Funnel für Dein Label definierst und die einzelnen Prozessschritte erfolgreich aufsetzt, besprechen wir in meinem Webinar in der kommenden Woche. Am 25.4. findet es statt, hier findest Du alle Infos und kannst Dich anmelden. Ich freue mich sehr, wenn Du dabei bist.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.